Beitrag

  Ab nach draußen – Tipps für Sportmuffel
16. April  2018

Von der Couch Potato zur Sportskanone – besonders jetzt im Frühling nehmen sich viele vor, endlich wieder fit und schlank zu werden. Wäre da nicht der innere Schweinhund, den man überwinden muss, wenn man regelmäßig trainieren möchte. Hier ein wenig Motivationshilfe für die ganze Familie.

Gemeinsam geht alles besser

Das gilt auch fürs Sporttreiben. Sich zusammen mit der Nachbarin oder dem Arbeitskollegen zum Laufen zu verabreden bringt mehr Motivation und macht Spaß. Für die Kids gibt es statt der WhatsApp- die analoge Sport-Gruppe: Organisiert einen Fitnesstreffpunkt, das muss nicht immer der Sportplatz sein – auch mit BMX-Fahren, Skaten oder Parkour kann man Action haben und seinen Körper trainieren.

Hindernisse aus dem Weg räumen 

Gerade Alleinerziehende haben oft kaum Zeit für Sport. Daher sollte man es sich so einfach wie möglich machen. Am besten die Sporttasche fürs Fitnessstudio bereits am Abend zuvor packen und nach der Arbeit ohne Umwege dorthin fahren. Fährt man erst nach Hause oder es kommt noch etwas anderes dazwischen, steigt die Gefahr, dass man sich ablenken lässt und keine Lust mehr auf Sport hat.

Den inneren Schweinehund überwinden 

Weiß man ja. Aber wie? Zehn Sekunden Willenskraft reichen aus, um sich zum Sport zu überwinden! Wer sich erst einmal aufgerafft hat, wird die Trainingseinheit sehr wahrscheinlich nicht unterbrechen, sondern zu Ende führen. Also geht es darum, sich auf den Anfang des Trainings zu konzentrieren und dafür seine gesamte Willenskraft aufzubringen. Dafür genügen wenige Sekunden.

Machen worauf man Lust hat 

Es muss nicht immer die Hantelbank im Fitnesstempel sein. Es gibt unzählige Sportarten. Wer nicht Joggen möchte, kann stattdessen auch Tanzen oder Fahrradfahren. Wer es unkonventionell mag, für den sind vielleicht Calisthenics das Richtige. Calisthenics nennt sich ein neuer Trend, bei dem man im Freien an speziellen Klettergerüsten trainiert. Egal was:  Hauptsache, es macht Spaß.

Sport ist gesund

Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt 150 Minuten moderate Aktivität pro Woche. Dazu gehören auch: Gartenarbeit, Staubsaugen, Gehen. Es gibt sogar Sportarten, die ein langes Leben bescheren: Schlägersportarten, Badminton und Squash. Das fanden finnische Sportmediziner heraus, indem sie Studien mit 80 000 Menschen analysierten. Und als besonders gesund für das Herz-Kreislauf-System erwiesen sich Tennis sowie Aerobic und Schwimmen.

Sport reduziert nicht nur nachweislich das Risiko für die Entstehung von Diabetes, Bluthochdruck, Adipositas und bestimmten Krebsarten. Er wirkt darüber hinaus als Therapie bei Depressionen - und auch als Vorbeugung. So senken ein bis zwei Stunden Bewegung pro Woche das Risiko, daran zu erkranken, um mehr als 40 Prozent.

Also, liebe Moms, Dads und Kids: Runter von der Couch und ab nach draußen !

Quelle: Stern vom 5.4.2018

 

Einfach anmelden
und kostenlos umsehen

Ich bin